ANGOLA ÜBERNIMMT DIESEN MONAT DIE PRÄSIDENTSCHAFT VON CPLP

Jul 5, 2021

Angola übernimmt die rotierende Präsidentschaft der Gemeinschaft portugiesischsprachiger Länder (CPLP) während der XIII. Konferenz der Staats- und Regierungschefs der Organisation, die vom 12. bis 17. dieses Monats in Luanda stattfindet.

Laut einer Mitteilung des Außenministeriums werden auf dem Luanda-Gipfel Staatschefs der CPLP-Mitgliedsländer zusammenkommen, um Sicherheitsmaßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie zu gewährleisten.
Angola, das Kap Verde in der Präsidentschaft der Organisation für die Zweijahresperiode 2021-2023 nachfolgt, verteidigt als Agenda neben anderen Projekten die Stärkung der Mobilität zwischen den Mitgliedstaaten und eine besondere Aufmerksamkeit für den Wirtschaftssektor.

Die Konferenz der Staats- und Regierungschefs ist das höchste Gremium der CPLP, dessen Befugnisse darin bestehen, die allgemeine Politik und Strategien der Organisation zu definieren und zu leiten. Es obliegt auch diesem Gremium, die erforderlichen Rechtsinstrumente zu erlassen und die Satzung auszuführen, wobei es diese Befugnisse an den Ministerrat delegieren kann.
Gemäß den CPLP-Satzung findet die Konferenz der Staats- und Regierungschefs in der Regel alle zwei Jahre statt.

Die Mitgliedsstaaten der am 17. Juli 1996 gegründeten Gemeinschaft umfassen Angola, Brasilien, Kap Verde, Guinea-Bissau, Äquatorialguinea, Mosambik, Portugal, São Tomé und Príncipe sowie Osttimor.