PRÄSIDENT DER REPUBLIK REIST HEUTE IN DIE TÜRKEI

Jul 27, 2021

Präsident João Lourenço reist heute nach Ankara ab, auf Einladung seines türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan zu einem Staatsbesuch in die Türkei.

Das gab gestern der Sekretär für Institutionelle Kommunikation und Presse des Präsidenten der Republik, Luís Fernando, bekannt.
Das offizielle Programm für den Besuch des Staatschefs in der Türkei beginnt laut Luís Fernando morgen und endet am Mittwoch.


Morgen ist ein Treffen zwischen João Lourenço und Recep Tayyip Erdoğan geplant, bei dem die beiden Staatsmänner über wesentliche Fragen in den Beziehungen zwischen Angola und der Türkei diskutieren werden, "Länder, die sich gegenseitig viel zu geben haben", so Luís Fernando. Die beiden Länder unterzeichnen mehrere Abkommen in den Bereichen konsularische, diplomatische, militärische und verteidigungspolitische Zusammenarbeit, Handel, Wirtschaft, Bodenschätze und Industrie.

Der Besuch des Staatsoberhauptes wird auch mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung zwischen den Verkehrsministerien der beiden Länder über die Einrichtung von Flugverbindungen in beide Richtungen verbunden sein.

Die Mission des Präsidenten der Republik wird auch durch die Abhaltung eines Wirtschaftsforums am Mittwoch gekennzeichnet, bei dem João Lourenço türkische Geschäftsleute einladen wird, in Angola zu investieren, das mehrere Gesetzesreformen zur Verbesserung des Geschäftsumfelds einführt.

Handelsstaatssekretär Amadeu Nunes teilte Anfang des Monats mit, dass die beiden Länder ein Abkommen im Bereich Industrie und Handel mit der Türkei über die Gründung einer Handelskammer zwischen beiden Ländern unterzeichnen wollen.

Der türkische Botschafter in Angola, Alp Ay, äußerte bei gleicher Gelegenheit die Absicht seines Landes, die bilaterale Zusammenarbeit mit Angola in den Bereichen Industrie, Handel und Landwirtschaft zu stärken. Nach Angaben des Diplomaten beabsichtigt die Türkei, in den Provinzen Bié und Huíla unter Beteiligung des türkischen und angolanischen Privatsektors zu investieren.
Im Juni analysierten Delegationen beider Länder in Ankara im Rahmen eines Besuchs von Verkehrsminister Ricardo de Abreu in der Türkei, Fragen der Zusammenarbeit im Bereich der Zivilluftfahrt und der Eisenbahninfrastruktur.

Beim Treffen mit dem türkischen Minister für Verkehr und Infrastruktur, Adil Karaismailoğlu, sprach Ricardo de Abreu über Geschäftsmöglichkeiten in den maritimen Teilsektoren - Hafen und Eisenbahn.

Ricardo de Abreu erinnerte an den jüngsten Start der internationalen öffentlichen Ausschreibung für Porto do Lobito und die Vorbereitung der internationalen Ausschreibung für den Lobito-Korridor. Der Verkehrsminister betrachtete den Besuch als einen weiteren Meilenstein in der Stärkung der Beziehungen zwischen Angola und der Türkei.

Ricardo de Abreu traf sich in Istanbul mit den wichtigsten Unternehmensgruppen im Bereich Verkehr und Infrastruktur, wobei der Schwerpunkt auf der Firma Yapi Merkezi lag, die den Eurasien-Tunnel in einer Tiefe von mehr als 100 Metern und einer Länge von 14 Kilometern unter dem Bosporus, gebaut hat. Er traf sich auch mit den Verantwortlichen von Turkish Airlines.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Angola und der Türkei reichen bis ins Jahr 1980 zurück und werden durch Kooperationsabkommen in den unterschiedlichsten Bereichen unterstützt, darunter Fischerei, Wissenschaft und Technologie, Öl und Gas, Industrie und Landwirtschaft.